Schülerprojekte & Bildungsangebote

Der DenkRaum Sophienkirche versteht sich ausdrücklich als außerschulischer und partizipativer Lernort, welcher inmitten der Dresdner Altstadt die Möglichkeiten des Erfahrens, Begreifens und Verstehens von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bereichern möchte. Der DenkRaum wird hierbei allen Jugend- und Schulgruppen offen stehen, um sich fächerübergreifend der Stadt- und Landesgeschichte zu nähern. Hierfür bieten wir verschiedene Formate an. Auch unser Bildungsangebot wird sich anhand der Bedürfnisse akzentuieren. Gern gehen wir auf Ihre Impulse, Ideen und Wünsche ein. Hierfür beraten wir Sie gern.

Austellung "Friedliche Revolution"

Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Straßenschule, der Kulturwerkschule, der Dresden International School und der Semper Oberschule wird in diesem Jahr eine Ausstellung zum Thema "35 Jahre Friedliche Revolution in Dresden" entstehen. Zum Einstieg haben wir mit den Schülerinnen und Schülern der verschiedenen Schulen Generationendialoge durchgeführt, um ihnen das Thema der Friedlichen Revolution näherzubringen. Im nächsten Schritt ist es unser Ziel, Gruppen von Schülerinnen und Schülern zu finden, die sich einzelnen Aspekten der Friedlichen Revolution widmen wollen. Am Ende soll durch dieses Projekt eine Ausstellung für den DenkRaum Sophienkirche entstehen, die während des Winters auch in den Schulen zu sehen sein soll. Das Projekt wird von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unterstützt.

Zeitzeugeninterview

Zusammen mit einem GTA des Marie-Curie-Gymnasiums wird ein Zeitzeugeninterview geplant und durchgeführt werden. Dazu wollen wir mit den Schülerinnen und Schülern die Geschichte des DenkRaum Sophienkirche kennenlernen, passende Zeitzeugen finden, Interviewtechniken erlernen und ein oder mehrere Videos aufnehmen und diese zu einem Interview-Film verarbeiten. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur statt.

Zeitzeugeninterview

Zusammen mit einem GTA des Marie-Curie-Gymnasiums wird ein Zeitzeugeninterview geplant und durchgeführt werden. Dazu wollen wir mit den Schülerinnen und Schülern die Geschichte des DenkRaum Sophienkirche kennenlernen, passende Zeitzeugen finden, Interviewtechniken erlernen und ein oder mehrere Videos aufnehmen und diese zu einem Interview-Film verarbeiten. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur statt.

Blog zur Durchführung

Am Anfang war eine Schülergruppe

Zum Auftakt des Zeitzeugenprojekts und zum besseren Kennenlernen des DenkRaum Sophienkirche wurden die Schülerinnen und Schüler, am 29. Februar, von Harald Bretschneider durch den DenkRaum Sophienkirche und die Umgebung geführt. An diesem Tag hat Harald Bretschneider viel zum Thema „Kirche im Nationalsozialismus“ vorgetragen.

 

Eine Vertiefung

Am 7. März wurde das Thema „Kirche im Nationalsozialismus“ vertieft, die Schülerinnen und Schüler haben sich mit Alois Andritzki und den Zeugen Jehovas zu dieser Zeit beschäftig. Nachdem sie sich einige Informationen erarbeitet hatten, haben wir uns gemeinsam auf die Suche nach den Stolpersteinen gemacht. An den Stolpersteinen angekommen berichteten die Schülerinnen und Schüler über Alois Andritzki und Max Hermann Dietze sowie Ernst Fritz Gottschling.

 

Und in der DDR?

Da sich das Zeitzeugengespräch auf die Kirche in der DDR beziehen soll, bat sich eine Zusammenarbeit mit der Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an, Magdalena Ermlich, die Stellvertreterin der Landesbeauftragten, hat die Schülerinnen und Schüler, am 14. März, an das Thema herangeführt.

 

Vertrauen ist gut, Quellen sind besser.

Da es für das Projekt wichtig ist, Quellen auswerten zu können, befasste sich der Workshop am 21. März mit Quellenarbeit. Die Schülerinnen und Schüler haben sich verschiedenen Quellen rund um das Thema Kirche und DDR befasst, darunter Quellen, die verdeutlicht haben, wie die DDR versuchte, den kirchlichen Einfluss in der Bevölkerung etwa durch die Jugendweihe als Ersatzritual zu minimieren oder wie die Lebensrealität von Religionen Menschen in der DDR aussah.

 

In den nächsten Workshops wollen wir uns gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern mit der Rolle der Kirche innerhalb der Friedens- und Bürgerrechtsbewegung in der DDR befassen.

Kalender DenkRaum Sophienkirche 2024

Endlich ist es so weit! Der Kalender, den die Schüler:innen des Ehrenfried-Walter-von-Tschirnhaus-Gymnasiums gestaltet haben, ist fertig und kann nun von ihnen erworben werden

Kalender DenkRaum Sophienkirche 2024

Endlich ist es so weit! Der Kalender, den die Schüler:innen des Ehrenfried-Walter-von-Tschirnhaus-Gymnasiums gestaltet haben, ist fertig und kann nun von Ihnen erworben werden. Die Schüler:innen haben sich für das Schuljahr 22/23 beim Projekt „PEGASUS – Schulen Adoptieren Denkmäler“ beworben. Unter dem Motto „DenkRaum Sophienkirche. Vergeben, aber nicht vergessen. Ein historischer Ort neu gedacht“, wollte sich das Gymnasium dem neu entstandenen DenkRaum Sophienkirche annehmen und wurde dafür vom Landesamt für Archäologie Sachsen mit einem Preisgeld prämiert.

Auch auf der Website des Tschirnhaus-Gymnasiums wurde darüber berichtet:

Einen Kalender im A5-Format können Sie gegen eine Spende erhalten. Kontaktieren Sie uns dazu bitte unter:
E-Mail: info@denkraum-sophienkirche.de
Tel.: 0351 / 315 81 17

Museum macht stark!

Hier finden Sie mehr Informationen zu unserem aktuellen Schülerprojekt "Museum macht stark!"

 

Museum macht stark!

Der Deutsche Museumsbund hat sich mit dem Projekt „Museum macht stark!“ zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche mit Museen in Berührung zu bringen, die sonst selten mit Einrichtungen dieser Art in Kontakt kommen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

In Kooperation mit dem Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasium und dem Medienkulturzentrum Dresden nahmen wir im Schuljahr 2020/21 an dem Projekt teil.
Die Teilnehmenden wurden dabei in Workshops zur Peer-Teamern ausgebildet. Hierbei erfahren die Jugendlichen viel Neues und Spannendes zur Geschichte ihrer Heimatstadt, zur Arbeit einer Gedenkstätte und wie mittels Führungen Details vermittelt werden können. Welche Inhalte und welche Formen kann eine solche Führung haben? Findet eine Führung in einer Gruppe vor Ort statt oder gibt es auch andere, digitale und interaktive Möglichkeiten? Warum ist es aufregend, sich mit Geschichte zu befassen und was hat dies mit der Gegenwart zu tun?

Ähnlichen Fragen wollen wir uns auch beim nächsten Mal stellen.

 

Auf den Spuren der Sophienkirche

 

Zu Museum macht stark

 

Zum Info-Point

 

   

Pegasus

Hier finden Sie mehr Informationen zum Schulprojekt "Pegasus Schulen adoptieren Denkmale"

 

Pegasus - Schulen adoptieren Denkmale

Im September 2023 war es dann endlich so weit: Der Kalender war fertig und konnte gedruckt werden. Danach haben die Schülerinnen und Schüler, die sich am Kalender beteiligt hatten, eine Urkunde und ein kleines Dankeschön für ihre Arbeit erhalten.

Foto: Louis Piegholdt (FSJ)

Im Jahr 22/23 hat das Ehrenfried-Walter-von-Tschirnhaus-Gymnasium den DenkRaum Sophienkirche unter dem Motto: “Vergeben, aber nicht vergessen. Ein historischer Ort neu gedacht“ adoptiert und wurde dafür mit dem Preis des Landesamts für Archäologie Sachsen prämiert.

Derzeit gestaltet eine 8. Klasse des Tschirnhaus-Gymnasiums einen Kalender der Sophienkirche für das Jahr 2024. Die Schülerinnen und Schüler können dabei komplett selbst über Layout, Design, den Text und die Bilder entscheiden und so den Kalender nach ihren Vorstellungen gestalten. Den Verkauf übernimmt ebenfalls die Klasse mit Unterstützung vom DenkRaum. Weitere Projekte sind geplant. Aktuell werden die gestalteten Layouts der einzelnen Kalenderblätter in Vorbereitung für den Druck in einer einheitlichen Vorlage zusammengefügt.

Die Klasse beim formulieren ihrer Texte für die einzelnen KalenderblätterDie Klasse im Tschirnhaus-Gymnasium beim Formulieren ihrer Texte für die einzelnen Kalenderblätter| Foto: Max Zimmermann (FSJ)

 

Vom 18.1 bis 25.1.23 haben sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Verfassen ihre Texte für ihre Kalenderblätter beschäftigt, sich die Texte gegenseitig präsentiert und noch einige Bilder im DenkRaum geschossen. Einige Kalenderblätter waren schon fertig gestaltet.

Am 1.2.23 beendete die Klasse ihre Arbeit an den Texten und Bildern. Die Layouts der einzelnen Kalenderblätter werden im nächsten Schritt zusammengefasst.

Die Schüler*innen beim Fertigstellen ihrer Layouts und der Texte für die einzelnen Kalenderblätter im Informatik-Raum des Tschirnhaus-Gymnasiums| Foto: Christian Curschmann

 

 

Den DenkRaum Sophienkirche und das Tschirnhaus-Gymnasium verbindet eine enge Zusammenarbeit in den letzten Jahren, die in Zukunft weiter vertieft werden soll. So gab es in der Vergangenheit bereits ein Ganztagsangebot zum Projekt Museum macht Stark, wo Schülerinnen und Schüler einen alten Ticketautomat der DVB in einen Infoschalter für den DenkRaum umgebaut haben. Außerdem begleitete eine Gruppe von Schüler*innen die Dreharbeiten zur Stadt-Land-Kunst Doku von Arte. Sie interviewten dazu Gerhard Glaser. Die Schülergruppe organisierte zudem die Museumsnacht 2021 und erklärte Besucherinnen und Besuchern den DenkRaum.

 

 

www.schule.sachsen.de/pegasus

Vergangene Pegasus-Projekte

Hier finden Sie mehr Informationen zu vergangenen Pegasus-Schulprojekten.

 

Vergangene Pegasus-Projekte

Im Schuljahr 2020/21 wurde der DenkRaum Sophienkirche über das Programm "Pegasus" von der 62. Oberschule „Friedrich Schiller“ adoptiert.

Unter dem Motto „Friedenszeichen – Spurensuche zur Geschichte der Sophienkirche Dresden“ sollte sich im Schuljahr 2020/21 ein Deutschkurs auf die Suche nach Relikten der ehemaligen Sophienkirche begeben und dies mit der Erinnerung an die Zerstörungen im 2. Weltkrieg der Partnerstädte Coventry und Dresden verbinden. Aufgrund von Corona konnte das Programm leider nicht vollständig durchgeführt werden. Dennoch entstanden wertvolle Begegnungen und Erfahrungen und die Schülerinnen und Schüler hatten beispielsweise zweimal die Gelegenheit, selbstverfasste Friedensgedichte öffentlich aufzusagen (Artikel Elbhangkurier: https://elbhangkurier.de/2020/11/denkraum-sophienkirche/).

Das Pegasus-Programm „Friedenszeichen“ wurde mit dem Preis der Landeshauptstadt Dresden prämiert.

Aus dem Programm heraus ist eine weitere Zusammenarbeit mit der 62. Oberschule entstanden, vor allem über das Projekt „Generationendialog“. Für Oktober und November 2021 stehen bereits zwei Generationendialoge zu den Themen Frieden und Freundschaft fest. Dabei sollen sich die Schülerinnen und Schüler einer 5. Klasse mit mehreren Senioren darüber austauschen, was die komplexen Begriffe Frieden und Freundschaft für die unterschiedlichen Generationen bedeuten und wodurch Frieden und Freundschaft bedroht werden beziehungsweise wie diesen Bedrohungen begegnet werden kann.

 

www.schule.sachsen.de/pegasus

Dauer: ca. 60 Minuten | kostenfrei

Schulklassenführungen

Schulgruppen ab der 5. Klasse erfahren von routinierten Gedenkstätten-Guides Wissenswertes zur Geschichte der Sophienkirche, der Stadtgeschichte und der Entwicklung des DenkRaumes.

Ort: DenkRaum Sophienkirche, Postplatz und Umgebung

Dauer: ca. 60 Minuten

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Dauer: 2 bis 3 Stunden | kostenfrei

Workshops

Nach einem einführenden Rundgang im DenkRaum können sich Schulgruppen in Kleingruppen intensiver mit den einzelnen Kapiteln der Geschichte forschend auseinandersetzen. Hierfür bieten wir unterschiedliche Modelle an, die die Veränderungen von der Klosterzeit, der Reformation, der Bürgergesellschaft im 19. Jahrhundert über die Umbrüche im 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart beleuchten.

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Dauer: 2 bis 3 Stunden | kostenfrei

Workshops

Nach einem einführenden Rundgang im DenkRaum können sich Schulgruppen in Kleingruppen intensiver mit den einzelnen Kapiteln der Geschichte forschend auseinandersetzen. Hierfür bieten wir unterschiedliche Modelle an, die die Veränderungen von der Klosterzeit, der Reformation, der Bürgergesellschaft im 19. Jahrhundert über die Umbrüche im 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart beleuchten.

 

Workshop

Die Kirche im Dorf

In den meisten Orten unseres Landes stehen Kirchen, in Städten nicht nur eine. Alle haben eine Geschichte, die jedoch meist nur Spezialisten oder langjährigen Gemeindemitgliedern bekannt sind. Wie aber hängt die Geschichte einer Kirche mit der des Gemeinwesens zusammen? Was können wir aus der wechselvollen Geschichte der ehemaligen Sophienkirche über das Schicksal Dresdens erfahren? Was erzählt uns die künstlerische und architektonische Gestalt eines Gotteshauses über die deutsche Geschichte seit dem Mittelalter?

Die wenigen Spuren vergangener Zeiten in der Busmann-Kapelle – ergänzt durch weitere anschauliche Materialien – sollen Ausgangspunkt sein, den Antworten auf diese Fragen näher zu kommen.

 

Workshop

Thron und Altar

Diese Wortkombination lässt heute so machen stutzen. Doch ist die Nähe, wenn nicht gar die enge Beziehung, von Kirche und politischer Macht ein Signum deutscher und europäischer Geschichte.

Seit Luthers Reformation waren die protestantischen Landesfürsten die, kirchenrechtlich gesprochen, höchsten Bischöfe der jeweiligen Territorialkirche. Sie ernannten die führenden Geistlichen und die Pfarrer, waren kirchen- und konfessionspolitisch aktiv. Das Ansehen der Kirche, die Beziehung der Gläubigen zur christlichen Lehre, waren daher eng verknüpft mit dem Glanz und dem politischen Schicksal der Höfe und Herrscher. Wer „von Gottes Gnaden“ regierte, war auf höhere Weise legitimiert. Doch sank sein Stern aus machtpolitischen oder militärischen Gründen, hatte dies direkte Auswirkungen auf den Rang und das Ansehen der Kirche und ihrer Repräsentanten.

Was uns heute fremd vorkommt, gehörte über Jahrhunderte zum Alltag der Menschen und zum Selbstverständnis der Gesellschaft, der politischen Eliten wie der Untertanen.

 

Workshop

Widerstand und Gehorsam

Sich einzufügen, unterzuordnen, zu gehorchen und zu folgen – diese Haltungen waren über Jahrhunderte ein selbstverständlicher Teil der christlichen und staatsbürgerlichen Erziehung in Elternhäusern, Schulen und Kirchen. In denselben Institutionen aber entstanden zugleich Formen des individuellen Aufbegehrens, des Widerspruchs und des Widerstands.

Für die Zeit der DDR etwa bildeten nicht wenige Kirchen und Gemeinden Schutzräume für diejenigen, die mit den herrschenden politischen und sozialen Verhältnissen nicht einverstanden waren. Das Gefühl von Freiheit und Solidarität, die Möglichkeit zum offenen Wort und das Gefühl, zumindest für einige Zeit dem staatlichen Zugriff oder der politischen Kontrolle entgangen zu sein, prägte in manchen Kirchen und Gemeinden ein Klima, das Menschen ermutigte, nicht einverstanden zu sein.

Kennt man solche Geschichten, dann liegt die Frage nahe, wo der Geist des Widerspruchs und des Widerstandes heute seinen Platz hat und wie Kirchen und ihre Vertreter zu den politischen Debatten unserer Zeit stehen.

 

Workshop

Am Postplatz – zum Schicksal eines Dresdner Stadtraumes

Sieht man Bilder vom Standort der ehemaligen Sophienkirche von den Zeiten des Franziskanerklosters bis heute, so lässt sich an diesen optischen Zeugnissen Kirchen-, Quartiers- und Stadtgeschichte erzählen.

Der Wandel der Bebauung, der Wechsel der Architekturstile, das Bau- (und Abriss-) Geschehen, der Wechsel von Neuschöpfung und Zerstörung spiegeln das Auf und Ab der politisch-sozialen Geschichte Dresdens auf mal beeindruckende, mal irritierende Weise. Wo aber liegen im Lauf der Geschichte Gewinn und Verlust? Was zeigt uns das sich wandelnde Gesicht eines Stadtquartiers zwischen Zwinger, Schloss und den umliegenden Altstadtquartieren? Was davon ist stadtbaulichen und politischen Absichten geschuldet und was dem Lauf der Zeit; vor allem der Durchkapitalisierung des Städte- und Wohnungsbaus? Welche Wirkungsmöglichkeiten hatten denkmalschützerische Belange? Und was genau ist am heutigen Stadtbild Dresdens neu bzw. alt?

 

Workshop

Womit sprechen Kirchen zu den Menschen?

Die Größe und Pracht der Sophienkirche ist lange dahin. In der heutigen Busmann-Kapelle finden sich nur noch einige Sachzeugen vergangener Jahrhunderte. Allein Bilder und Fotographien zeigen uns noch, wie die Kirche einst innen und außen ausgesehen hat.

Doch sowohl für die Innenausstattung wie die äußere Gestalt des Gotteshauses gilt der Satz „Man sieht nur, was man weiß“ (Th. Fontane). Wie also „lesen“ wir die künstlerische und gestalterische Anmutung einer Kirche? Was geht uns noch an, was zu anderen Zeiten in der Sophienkirche zu sehen war? Berührt uns der „Schmerzensmann“ noch? Halten wir den „Nosseni-Altar“ (der längst woanders steht) für gelungen oder überladen? Wie „stilsicher“ ist unser Wissen über Bau- und Kunststile? Und erkennen wir die mögliche Kombination von Wortverkündigung, Kirchenmusik und „Bildverkündigung“ noch?

Bei solchen Fragen geht es nicht ums Abfragen von Wissen, sondern darum, wieweit wir fähig sind zur Einfühlung in ästhetische Angebote, derer wir beim Betreten einer Kirche gewahr werden.

 

DenkRaum Sophienkirche | Postplatz und Umgebung

Dauer: 2 x 45 Minuten | kostenfrei

Generationendialog

Ehrenamtliche Senior*innen kommen mit Schulgruppen direkt vor Ort zu unterschiedlichen Themen ins Gespräch. Moderiert und vorbereitet werden diese Gespräche von ehrenamtlich tätigen Studierenden der TU Dresden. Das von der Bürgerstiftung Dresden seit vielen Jahren erfolgreich betriebene Projekt bekommt mit dem DenkRaum nach dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer“ eine neue Facette.

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Dauer: 2 x 45 Minuten | kostenfrei

Generationendialog

Ehrenamtliche Senior*innen kommen mit Schulgruppen direkt vor Ort zu unterschiedlichen Themen ins Gespräch. Moderiert und vorbereitet werden diese Gespräche von ehrenamtlich tätigen Studierenden der TU Dresden. Das von der Bürgerstiftung Dresden seit vielen Jahren erfolgreich betriebene Projekt bekommt mit dem DenkRaum nach dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer“ eine neue Facette.

Krieg und Frieden

"Krieg und Frieden" am 12. April 2022 im DenkRaum Sophienkirche

Foto: Christian Curschmann

Generationendialoge fanden bereits zu folgenden Themen statt, gern nehmen wir aber auch Ihre Anregungen entgegen.

  • Erwachsenwerden
  • Berufswahl
  • Erste Liebe
  • Jugend in der DDR
  • Essen früher und heute
  • Meinung äußern, kritisieren und streiten
  • Warum erinnern wir uns? Warum brauchen wir Erinnerungsorte?
  • Krieg
  • Freundschaften und soziale Netzwerke
  • Religion
  • Und viele mehr …

Krieg und Frieden

"Krieg und Frieden" am 12. April 2022 im DenkRaum Sophienkirche

Foto: Christian Curschmann

 

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Vergangene Generationendialoge

Am 2.2 war der Generationendialog an der 101. Oberschule in Dresden Johannstadt zu Besuch. In Kleingruppen kamen die Schüler*innen einer 7. Klasse mit den Senior*innen zum Thema Religion ins Gespräch.

 

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Vergangene Generationendialoge

"Handy und Medien - Früher und Heute" | Januar 2024

Das Jahr hat für uns mit einem ganz neuen Thema, mit einer 5. Klasse der 55. Oberschule in Dresden-Plauen, begonnen. Das Thema hat sich eine Klasse gewünscht, mit der wir in der Vergangenheit bereits einen Generationendialog durchgeführt hatten. Mit einem großen Koffer voll mit Medien aus der Vergangenheit sind wir mit der Klassen ins Gespräch gekommen, darüber, wie die Senior:innen in der Vergangenheit ohne die modernen Vorzüge des Handys gelebt haben. Die Resonanz zum Generationendialog war unentwegt positiv, die Schüler:innen haben es sich in den Stunden nach dem Generationendialog zur Aufgabe gemacht, zwei Plakate zum Anlass zu gestalten.

Plakate der Klasse 5a, wie sie aktuell im Schulhaus der 55. Oberschule hängen.

"Erwachsenwerden" | November 2023

Auch in diesem Schuljahr war an der 56. Oberschule „Am Trachenberge“ wieder ein Generationendialog zum Thema Erwachsenwerden geplant. An den drei Tagen konnten wir mit jeweils einer der drei 8. Klassen ins Gespräch kommen und u.a. die Riten zur Aufnahme in den Kreis der Erwachsenen, Rechte und Pflichten oder die Angst vorm Erwachsenwerden, thematisieren. Das Feedback der Schüler:innen lautete durchgehend, dass man sich mehr Generationendialoge und mehr Zeit zum Reden wünsche.

Das Team aus Seniorinnen und Senioren und den Moderierenden | Foto: Louis Piegholdt

"Wehrhafte Demokratie" | September 2023

Im Rahmen einer Projektwoche der Semper Oberschule in Dresden-Neustadt zum Thema Demokratie, haben wir diesen Generationendialog durchgeführt. Dazu kooperierten wir mit der John-Dewey-Forschungsstelle der Didaktik der Demokratie der TU Dresden. Im Rahmen der Ergänzungsstudien wird es Lehramtsstudierenden ermöglicht, mittels des Generationendialogs, Leistungspunkte zu erhalten. Mehr dazu findet man hier. Gemeinsam erarbeiteten die Moderator:innen und die Senior:innen zusammen mit den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Facetten der Demokratie von der Demokratie im ganz kleinen, z.B. Nachbarschaftshilfe, bis hin zu Wahlen und demokratischen Pflichten. Zusätzlich konnte uns Henning Klement einen ganz besonderen Einblick in das Thema Demokratie und Bundeswehr geben.

Die Schülerinnen und Schüler mit Auslagen der JoD-DiD | Foto: Christian Curschmann

Bericht: Louis Piegholdt (FSJ)

"70 Jahre Dynamo - Fußball und Demokratie" | Juni 2023

Kurz vor den Sommerferien im Juli 2023 besuchte uns das Berufliche Schulungszentrum Pirna im DenkRaum Sophienkirche. Die Auszubildenden aus dem Bereich Bau interessierten sich durchaus für die baulichen Besonderheiten der Gedenkstätte, eigentlich aber wollten wir uns zum Thema "Demokratie und Diktatur" unterhalten. Um das komplexe Thema greifbarer zu machen, entschieden wir uns anlässlich des 70. Jubiläums des Fußballvereins Dynamo einen Dialog in Richtung "Fußball und Demokratie" auszuprobieren. 70 Jahre Fußballgeschichte ist schließlich auch Stadtgeschichte und ein Zeitraum gewaltiger gesellschaftspolitischer Veränderungen. Längst nicht alle Senior*innen konnten mit dem Thema etwas anfangen, dennoch fanden sich genügend Interessierte, zumal wir auch die Dynamo-Legende Ralf Minge zu diesem Spezialformat gewinnen konnten. Unterstützung gab es auch durch die Faninitiative "Denk-Anstoß" und durch das Zentrum für Lehrerbildung der TU Dresden, die zum Teil die Moderation der Gespräche übernahm. Ganz unterschiedliche Themen wurden in wechselnden Kleinrunden besprochen: Wie verändert sich die Fankultur im Laufe der Zeit? Welche Regeln galten und gelten auf dem Platz und in der Gesellschaft? Sind Sportsgeist und Fairness nur Werte im Sport? Welche Rolle spielt ein Fußballverein für das Image einer Stadt? Für alle Beteiligten dürfte es ein ungewöhnliches Projekt gewesen sein, aber definitiv auch eines, welches in ähnlicher Form wieder stattfinden sollte.

Der Generationendialog mit Ralf Minge war so erfolgreich, dass er in der Presse bei TAG24 und der Sächsischen Zeitung Erwähnung gefunden hat.Die Berufsschüler in einer kleineren Dialoggruppe | Foto: Chrisitian Curschmann

"Früher und Heute" und "Soziales Engagement" | März 2023

Im Frühjahr 2023 hatten wir wieder zwei Generationendialoge, die wohl unterschiedlicher nicht sein könnten:

Im März hatten wir einen Generationendialog mit zwei 3. Klassen aus Dresden-Südhöhe. Die Senior*innen bastelten dabei mit den Kindern unter dem Motto "Früher und Heute". Neben Unterschieden und Gemeinsamkeiten im Alltag, im Urlaub oder der Schule wurde ebenso der Frühling und Ostern thematisch mit aufgegriffen. Die Kinder freuten sich sehr über den Besuch der Senior*innen und hatten im Vorweld sogar Interview-Fragen für die Senior*innen vorbereitet. Die Stunde bereitete allen Teilnehmenden viel Freude. Ein paar Ergebnisse aus dem Dialog werden demnächst in der Schule zu sehen sein.

Ein paar Wochen später besuchten wir zum Thema Soziales Engagement mit 7 Senior*innen sowie Unterstützung von ehrensache.jetzt eine Gruppe Elfklässler*innen an der Semper Fachoberschule in der Dresdner Neustadt. Die Schüler*innen gingen mit viel Vorwissen in den Dialog und die Senior*innen nutzen die Chance, aus ihren Alltag und über ihre Erfahrungen mit dem Thema zu erzählen. Durch die Gespräche konnten jung und alt wieder einmal verschiedene Ansichten, Lösungsansätze und Sichtweisen zu Sozialem Engagement miteinander austauschen. Zusätzlichen Input gab es durch eine Menge Material und Ideenanregungen von Ehrensache. Viele der Schüler*innen können sich nach der Schule vorstellen, sich z.B. ehrenamtlich zu engagieren oder tun dies bereits.

Unser Dank gilt neben den Schüler*innen und den dazugehörigen Lehrkräften sowie den Senior*innen insbesondere unserem Moderationsteam, das essenziell für die Planung und Durchführung der Dialoge ist. Wenn du Lust hast, an diesem wichtigen Bildungsprojekt mitzuwirken, melde dich hier bei uns!

Im Dialog mit den 3. Klassen. | Foto: Christian CurschmannIm Dialog mit den 3. Klassen. | Foto: Christian Curschmann

"Religion" und "Erwachsenwerden" | Februar 2023

Am 2.2.23 war der Generationendialog an der 101. Oberschule in Dresden Johannstadt zu Besuch. In Kleingruppen kamen die Schüler*innen einer 7. Klasse mit den Senior*innen zum Thema Religion ins Gespräch. Die Klasse lernte im Austausch mit den Senior*innen nicht nur viel über verschiedenen Religionen und deren Sitten & Bräuche, sondern auch über ganz persönliche Erfahrungen mit dem Thema. Die Senior*innen konnten ihr Wissen zu dem Thema durch die offenen Gespräche mit den Schüler*innen ebenso erweitern und mit Religionen in Kontakt kommen, über die sie privat bis dahin nicht so viel wussten. Wir bedanken uns bei der Klasse und Frau Klengel für das offene und tolerante Miteinander und die Dialogbereitschaft.

In den letzten zwei Wochen haben wir wieder 3 Generationendialoge an der 56. Oberschule in Trachenberge durchgeführt. Dabei beschäftigten sich die 8. Klassen mit dem Thema "Erwachsenen werden". In 5er-Gruppen kamen die Schüler*innen mit den Senior*innen zu verschiedenen Aspekten des Erwachsenwerdens ins Gespräch. Die Senior*innen gaben dabei wertvolle Erfahrungen aus ihrem Leben an die Klasse weiter und die Jugendlichen teilen ihre Erwartungen, Ängste und Hoffnungen mit den Älteren. Wir bedanken uns bei den Klassen und den Lehrerinnen und Lehrern für den gelungenen Austausch.

Das Moderationsteam in Dresden-Trachau | Foto: Christian Curschmann

"Generationenkonflikte" | Januar 2023

Anfang Januar 2023 führten wir an der 55. Oberschule in Dresden-Plauen einen Generationendialog zum Thema Generationenkonflikte durch. Dabei tauschten sich die Schülerinnen und Schüler einer 7. Klasse mit den Senior*innen über Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen ihren Generationen aus.

Am Anfang erstellten wir mit der Klasse eine kleine Übersicht zu den verschiedenen Generationen und klärten, was Generationenkonflikte eigentlich sind. Anschließend sprachen die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen mit den Senior*innen über unterschiedliche Themen wie Freundeskreis, Hobbys, Umgang mit Medien oder Wertevorstellungen. Dabei lernten die verschiedenen Altergruppen viel über die Freizeitgestaltung der jeweils anderen und merkten, wieviele Gemeinsamkeiten die Generationen trotz des Altersunterschieds haben. Besonders beim Thema Wertevorstellungen und Umgang mit den digitalen Medien wurde aber klar, dass die Generationen nicht immer einer Meinung sind. Insgesamt ein gelunger Austausch der zeigt, dass man in einer so kurzen Zeit viel voneinander lernen kann.

Generationendialog "Generationenkonflikte" am 05.01.2022 | Foto: Christian Curschmann

"Soziales Engagement" und "Spielen" | November 2022

Im November 2022 war der Generationsdialog an zwei Dresdner Schulen zu Gast:

Am 04.11.2022 an der Oberschule in Weixdorf zum Thema Soziales Engagement. Die Schüler*innen hatten die Möglichkeit, die Seniorinnen und Senioren in kleinen Gruppen zur ihren Engagement zu befragen und erfuhren dabei viel über die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich sozial zu Engagieren. Es kam zudem heraus, dass viele Kinder, wenn auch ohne es zu wissen, sich in ihrer Familie oder ihrem Freundeskreis bereits einmal engagiert haben. Der Generationendialog brachte so Einblicke in ganz unterschiedliche Lebenswelten, die anders nicht möglich wären.

Knapp zwei Wochen später, am 14.11 ging es an die 55. Oberschule nach Dresden-Plauen zum Thema Spielen. Dazu spielten die Senior*innen mit den Kindern der 5. Klassen verschiedene Spiele, was allen viel Spaß bereitete. Besonders "Wer bin ich" machte viel Freude. Für die Klasse war es eine gelungene Abwechslung vom anstregenden Schulalltag und auch die Seniorinnen und Senioren konnten wieder einiges über die junge Generationen lernen.

Bericht: Max Zimmermann (FSJ)

Dauer: 45 Minuten | kostenfrei

Zeitzeugengespräche

Wie war das damals? Nicht nur Texte, Filme, Fotos und Gegenstände erzählen etwas zur Vergangenheit, auch Gedenkstätten und Museen mit ihren Ausstellungen liefern Bausteine zum Verständnis des Gewesenen. Wie aber haben die Menschen vergangene Ereignisse erlebt, welchen Blickwinkel haben sie auf die Vergangenheit und wie berichten sie darüber?

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 1 | 01067 Dresden

Dauer: 45 Minuten | kostenfrei

Zeitzeugengespräche

Wie war das damals? Nicht nur Texte, Filme, Fotos und Gegenstände erzählen etwas zur Vergangenheit, auch Gedenkstätten und Museen mit ihren Ausstellungen liefern Bausteine zum Verständnis des Gewesenen. Wie aber haben die Menschen vergangene Ereignisse erlebt, welchen Blickwinkel haben sie auf die Vergangenheit und wie berichten sie darüber? Zeitzeugengespräche zu Themen der Kriegs- und Nachkriegsgeschichte bis in die jüngere Vergangenheit machen Geschichte besonders für Jüngere besonders plastisch.

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden