Schülerprojekte & Bildungsangebote

Der DenkRaum Sophienkirche versteht sich ausdrücklich als außerschulischer und partizipativer Lernort, welcher inmitten der Dresdner Altstadt die Möglichkeiten des Erfahrens, Begreifens und Verstehens von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bereichern möchte. Der DenkRaum wird hierbei allen Jugend- und Schulgruppen offen stehen, um sich fächerübergreifend der Stadt- und Landesgeschichte zu nähern. Hierfür bieten wir verschiedene Formate an. Auch unser Bildungsangebot wird sich anhand der Bedürfnisse akzentuieren. Gern gehen wir auf Ihre Impulse, Ideen und Wünsche ein. Hierfür beraten wir Sie gern.

Museum macht stark!

Hier finden Sie mehr Informationen zu unserem aktuellen Schülerprojekt "Museum macht stark!"

 

Museum macht stark!

Der Deutsche Museumsbund hat sich mit dem Projekt „Museum macht stark!“ zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche mit Museen in Berührung zu bringen, die sonst selten mit Einrichtungen dieser Art in Kontakt kommen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

In Kooperation mit dem Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasium und dem Medienkulturzentrum Dresden nahmen wir im Schuljahr 2020/21 an dem Projekt teil.
Die Teilnehmenden wurden dabei in Workshops zur Peer-Teamern ausgebildet. Hierbei erfahren die Jugendlichen viel Neues und Spannendes zur Geschichte ihrer Heimatstadt, zur Arbeit einer Gedenkstätte und wie mittels Führungen Details vermittelt werden können. Welche Inhalte und welche Formen kann eine solche Führung haben? Findet eine Führung in einer Gruppe vor Ort statt oder gibt es auch andere, digitale und interaktive Möglichkeiten? Warum ist es aufregend, sich mit Geschichte zu befassen und was hat dies mit der Gegenwart zu tun?

Ähnlichen Fragen wollen wir uns auch beim nächsten Mal stellen.

 

Auf den Spuren der Sophienkirche

 

Zu Museum macht stark

 

Zum Info-Point

 

   

Pegasus

Hier finden Sie mehr Informationen zum Schulprojekt "Pegasus Schulen adoptieren Denkmale"

 

Pegasus - Schulen adoptieren Denkmale

Nachdem der DenkRaum für das Schuljahr 2020/21 von der 62. Oberschule „Friedrich Schiller“ adoptiert wurde, würden wir uns freuen, wenn uns in Zukunft weitere Schulen über das Programm „Pegasus“ adoptieren.

Unter dem Motto „Friedenszeichen – Spurensuche zur Geschichte der Sophienkirche Dresden“ sollte sich im Schuljahr 2020/21 ein Deutschkurs auf die Suche nach Relikten der ehemaligen Sophienkirche begeben und dies mit der Erinnerung an die Zerstörungen im 2. Weltkrieg der Partnerstädte Coventry und Dresden verbinden. Aufgrund von Corona konnte das Programm leider nicht vollständig durchgeführt werden. Dennoch entstanden wertvolle Begegnungen und Erfahrungen und die Schülerinnen und Schüler hatten beispielsweise zweimal die Gelegenheit, selbstverfasste Friedensgedichte öffentlich aufzusagen (Artikel Elbhangkurier: https://elbhangkurier.de/2020/11/denkraum-sophienkirche/).

Das Pegasus-Programm „Friedenszeichen“ wurde mit dem Preis der Landeshauptstadt Dresden prämiert.

Aus dem Programm heraus ist eine weitere Zusammenarbeit mit der 62. Oberschule entstanden, vor allem über das Projekt „Generationendialog“. Für Oktober und November 2021 stehen bereits zwei Generationendialoge zu den Themen Frieden und Freundschaft fest. Dabei sollen sich die Schülerinnen und Schüler einer 5. Klasse mit mehreren Senioren darüber austauschen, was die komplexen Begriffe Frieden und Freundschaft für die unterschiedlichen Generationen bedeuten und wodurch Frieden und Freundschaft bedroht werden beziehungsweise wie diesen Bedrohungen begegnet werden kann.

 

www.schule.sachsen.de/pegasus

Dauer: ca. 60 Minuten | kostenfrei

Schulklassenführungen

Schulgruppen ab der 5. Klasse erfahren von routinierten Gedenkstätten-Guides Wissenswertes zur Geschichte der Sophienkirche, der Stadtgeschichte und der Entwicklung des DenkRaumes.

Ort: DenkRaum Sophienkirche, Postplatz und Umgebung

Dauer: ca. 60 Minuten

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Dauer: 2 bis 3 Stunden | kostenfrei

Workshops

Nach einem einführenden Rundgang im DenkRaum können sich Schulgruppen in Kleingruppen intensiver mit den einzelnen Kapiteln der Geschichte forschend auseinandersetzen. Hierfür bieten wir unterschiedliche Modelle an, die die Veränderungen von der Klosterzeit, der Reformation, der Bürgergesellschaft im 19. Jahrhundert über die Umbrüche im 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart beleuchten.

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Dauer: 2 bis 3 Stunden | kostenfrei

Workshops

Nach einem einführenden Rundgang im DenkRaum können sich Schulgruppen in Kleingruppen intensiver mit den einzelnen Kapiteln der Geschichte forschend auseinandersetzen. Hierfür bieten wir unterschiedliche Modelle an, die die Veränderungen von der Klosterzeit, der Reformation, der Bürgergesellschaft im 19. Jahrhundert über die Umbrüche im 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart beleuchten.

 

Workshop

Die Kirche im Dorf

In den meisten Orten unseres Landes stehen Kirchen, in Städten nicht nur eine. Alle haben eine Geschichte, die jedoch meist nur Spezialisten oder langjährigen Gemeindemitgliedern bekannt sind. Wie aber hängt die Geschichte einer Kirche mit der des Gemeinwesens zusammen? Was können wir aus der wechselvollen Geschichte der ehemaligen Sophienkirche über das Schicksal Dresdens erfahren? Was erzählt uns die künstlerische und architektonische Gestalt eines Gotteshauses über die deutsche Geschichte seit dem Mittelalter?

Die wenigen Spuren vergangener Zeiten in der Busmann-Kapelle – ergänzt durch weitere anschauliche Materialien – sollen Ausgangspunkt sein, den Antworten auf diese Fragen näher zu kommen.

 

Workshop

Thron und Altar

Diese Wortkombination lässt heute so machen stutzen. Doch ist die Nähe, wenn nicht gar die enge Beziehung, von Kirche und politischer Macht ein Signum deutscher und europäischer Geschichte.

Seit Luthers Reformation waren die protestantischen Landesfürsten die, kirchenrechtlich gesprochen, höchsten Bischöfe der jeweiligen Territorialkirche. Sie ernannten die führenden Geistlichen und die Pfarrer, waren kirchen- und konfessionspolitisch aktiv. Das Ansehen der Kirche, die Beziehung der Gläubigen zur christlichen Lehre, waren daher eng verknüpft mit dem Glanz und dem politischen Schicksal der Höfe und Herrscher. Wer „von Gottes Gnaden“ regierte, war auf höhere Weise legitimiert. Doch sank sein Stern aus machtpolitischen oder militärischen Gründen, hatte dies direkte Auswirkungen auf den Rang und das Ansehen der Kirche und ihrer Repräsentanten.

Was uns heute fremd vorkommt, gehörte über Jahrhunderte zum Alltag der Menschen und zum Selbstverständnis der Gesellschaft, der politischen Eliten wie der Untertanen.

 

Workshop

Widerstand und Gehorsam

Sich einzufügen, unterzuordnen, zu gehorchen und zu folgen – diese Haltungen waren über Jahrhunderte ein selbstverständlicher Teil der christlichen und staatsbürgerlichen Erziehung in Elternhäusern, Schulen und Kirchen. In denselben Institutionen aber entstanden zugleich Formen des individuellen Aufbegehrens, des Widerspruchs und des Widerstands.

Für die Zeit der DDR etwa bildeten nicht wenige Kirchen und Gemeinden Schutzräume für diejenigen, die mit den herrschenden politischen und sozialen Verhältnissen nicht einverstanden waren. Das Gefühl von Freiheit und Solidarität, die Möglichkeit zum offenen Wort und das Gefühl, zumindest für einige Zeit dem staatlichen Zugriff oder der politischen Kontrolle entgangen zu sein, prägte in manchen Kirchen und Gemeinden ein Klima, das Menschen ermutigte, nicht einverstanden zu sein.

Kennt man solche Geschichten, dann liegt die Frage nahe, wo der Geist des Widerspruchs und des Widerstandes heute seinen Platz hat und wie Kirchen und ihre Vertreter zu den politischen Debatten unserer Zeit stehen.

 

Workshop

Am Postplatz – zum Schicksal eines Dresdner Stadtraumes

Sieht man Bilder vom Standort der ehemaligen Sophienkirche von den Zeiten des Franziskanerklosters bis heute, so lässt sich an diesen optischen Zeugnissen Kirchen-, Quartiers- und Stadtgeschichte erzählen.

Der Wandel der Bebauung, der Wechsel der Architekturstile, das Bau- (und Abriss-) Geschehen, der Wechsel von Neuschöpfung und Zerstörung spiegeln das Auf und Ab der politisch-sozialen Geschichte Dresdens auf mal beeindruckende, mal irritierende Weise. Wo aber liegen im Lauf der Geschichte Gewinn und Verlust? Was zeigt uns das sich wandelnde Gesicht eines Stadtquartiers zwischen Zwinger, Schloss und den umliegenden Altstadtquartieren? Was davon ist stadtbaulichen und politischen Absichten geschuldet und was dem Lauf der Zeit; vor allem der Durchkapitalisierung des Städte- und Wohnungsbaus? Welche Wirkungsmöglichkeiten hatten denkmalschützerische Belange? Und was genau ist am heutigen Stadtbild Dresdens neu bzw. alt?

 

Workshop

Womit sprechen Kirchen zu den Menschen?

Die Größe und Pracht der Sophienkirche ist lange dahin. In der heutigen Busmann-Kapelle finden sich nur noch einige Sachzeugen vergangener Jahrhunderte. Allein Bilder und Fotographien zeigen uns noch, wie die Kirche einst innen und außen ausgesehen hat.

Doch sowohl für die Innenausstattung wie die äußere Gestalt des Gotteshauses gilt der Satz „Man sieht nur, was man weiß“ (Th. Fontane). Wie also „lesen“ wir die künstlerische und gestalterische Anmutung einer Kirche? Was geht uns noch an, was zu anderen Zeiten in der Sophienkirche zu sehen war? Berührt uns der „Schmerzensmann“ noch? Halten wir den „Nosseni-Altar“ (der längst woanders steht) für gelungen oder überladen? Wie „stilsicher“ ist unser Wissen über Bau- und Kunststile? Und erkennen wir die mögliche Kombination von Wortverkündigung, Kirchenmusik und „Bildverkündigung“ noch?

Bei solchen Fragen geht es nicht ums Abfragen von Wissen, sondern darum, wieweit wir fähig sind zur Einfühlung in ästhetische Angebote, derer wir beim Betreten einer Kirche gewahr werden.

 

DenkRaum Sophienkirche | Postplatz und Umgebung

Dauer: 2 x 45 Minuten | kostenfrei

Generationendialog

Ehrenamtliche Senior*innen kommen mit Schulgruppen direkt vor Ort zu unterschiedlichen Themen ins Gespräch. Moderiert und vorbereitet werden diese Gespräche von ehrenamtlich tätigen Studierenden der TU Dresden. Das von der Bürgerstiftung Dresden seit vielen Jahren erfolgreich betriebene Projekt bekommt mit dem DenkRaum nach dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer“ eine neue Facette.

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Dauer: 2 x 45 Minuten | kostenfrei

Generationendialog

Ehrenamtliche Senior*innen kommen mit Schulgruppen direkt vor Ort zu unterschiedlichen Themen ins Gespräch. Moderiert und vorbereitet werden diese Gespräche von ehrenamtlich tätigen Studierenden der TU Dresden. Das von der Bürgerstiftung Dresden seit vielen Jahren erfolgreich betriebene Projekt bekommt mit dem DenkRaum nach dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer“ eine neue Facette.

Krieg und Frieden

"Krieg und Frieden" am 12. April 2022 im DenkRaum Sophienkirche

Foto: Christian Curschmann

Generationendialoge fanden bereits zu folgenden Themen statt, gern nehmen wir aber auch Ihre Anregungen entgegen.

  • Erwachsenwerden
  • Berufswahl
  • Erste Liebe
  • Jugend in der DDR
  • Essen früher und heute
  • Meinung äußern, kritisieren und streiten
  • Warum erinnern wir uns? Warum brauchen wir Erinnerungsorte?
  • Krieg
  • Freundschaften und soziale Netzwerke
  • Religion
  • Und viele mehr …

Krieg und Frieden

"Krieg und Frieden" am 12. April 2022 im DenkRaum Sophienkirche

Foto: Christian Curschmann

 

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

Vergangene Generationendialoge

Der letzte von der Bürgerstiftung Dresden durchgeführte Generationendialog fand am 12. April 2022 im DenkRaum Sophienkirche mit einer 6. und 7. Klasse der Unischule Dresden statt. Thematisch wurde auf Grund der aktuellen Lage in der Ukraine und den daraus folgenden Ängsten und Zweifeln, die vorallem bei jüngeren Kindern vorherrschen, das Thema Krieg und Frieden behandelt. Unter anderem haben die Senioren und Seniorinnen von ihren Erfahrungen mit Krieg und Frieden erzählt, Friedenssymbole und deren Bedeutung bespochen ...

 

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden

 

Vergangene Generationendialoge

Der am 12. April im DenkRaum Sophienkirche durchgeführte Generationendialog mit Schülerinnen und Schülern der Universitätsschule zum Thema "Krieg und Frieden" hat uns vor Augen geführt, dass dies gerade in der heutigen Zeit ein wichtiges Thema ist. Zudem zeigt sich, dass sich dieses Thema im DenkRaum, außerhalb der Schule, besonders gut zu einem Dialog der Generationen eignet.

Angefangen haben wir mit einer kleinen Übung zum Thema Krieg und Frieden, bei der die Schüler und Schülerinnen Begriffe in den Raum warfen, die sie mit den beiden Wörtern verbinden, was schon einmal für einen groben Überblick über das Thema sorgte. Danach teilten sich die Schulklasse und die Senioren und Seniorinnen in kleine Gruppen, in denen sie mit Hilfe von verschiedenen Zitate über den Krieg und über Frieden diskutierten. Wie erlebte die ältere Generation die Auswirkungen von Kriegen? Ist es wirklich so, dass die Wahrheit im Kriege das erste Opfer ist? Wie können wir uns aktuell über den Krieg informieren? Wie können wir im kleinen Kreis etwas dafür tun den Frieden zu erhalten oder wie können wir uns für Frieden einsetzen? All diesen Fragen wurde sich beim Dialog zwischen Jung und Alt gestellt.

Dauer: 45 Minuten | kostenfrei

Zeitzeugengespräche

Wie war das damals? Nicht nur Texte, Filme, Fotos und Gegenstände erzählen etwas zur Vergangenheit, auch Gedenkstätten und Museen mit ihren Ausstellungen liefern Bausteine zum Verständnis des Gewesenen. Wie aber haben die Menschen vergangene Ereignisse erlebt, welchen Blickwinkel haben sie auf die Vergangenheit und wie berichten sie darüber?

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 1 | 01067 Dresden

Dauer: 45 Minuten | kostenfrei

Zeitzeugengespräche

Wie war das damals? Nicht nur Texte, Filme, Fotos und Gegenstände erzählen etwas zur Vergangenheit, auch Gedenkstätten und Museen mit ihren Ausstellungen liefern Bausteine zum Verständnis des Gewesenen. Wie aber haben die Menschen vergangene Ereignisse erlebt, welchen Blickwinkel haben sie auf die Vergangenheit und wie berichten sie darüber? Zeitzeugengespräche zu Themen der Kriegs- und Nachkriegsgeschichte bis in die jüngere Vergangenheit machen Geschichte besonders für Jüngere besonders plastisch.

DenkRaum Sophienkirche | Sophienstraße 2 | 01067 Dresden